Energieausweis & Heizkosten

Der Energieausweis

Der Energieausweis ist mit dem Typenschein für Ihr Auto vergleichbar. Viele interessante Kennwerte Ihres Hauses sind darin enthalten, wie zum Beispiel der zu erwartende Heizenergieverbrauch. Je nach Bundesland sind die Berechnungsmodelle etwas unterschiedlich. Der wichtigste Kennwert ist aber in jedem Energieausweis enthalten: Die Energiekennzahl für Ihr Haus (= der spezifische Heizwärmebedarf). Der Energieausweis muss von einer befugten und qualifizierten Person ausgestellt werden!

Diese Informationen sind für Sie wichtig, um gemeinsam mit Ihrem Baumeister oder Architekten ein stimmiges Energiekonzept für Ihr Haus zu entwickeln. Damit können Sie auf kostspielige Nachbesserungen verzichten und vermeiden Probleme bei der Förderungsabwicklung.

Gemäß der umzusetzenden EU-Richtlinie benötigt man bei allen neuen Gebäuden einen Energieausweis bereits beim behördlichen Bauverfahren. Auch bei umfassender Sanierung, bei Zu- und auch bei Umbauten ist ein Energieausweis nötig. Seit 2009 ist ein Energieausweis ebenfalls bei Verkauf oder Vermietung von Wohnungen, Büros oder Betriebsobjekten vorzulegen. Die Gültigkeitsdauer des Energieausweises beträgt zehn Jahre. Verantwortlich für das Vorliegen ist der Bauherr, der Vermieter bzw. der Verkäufer des Objekts.

Heizkosten sparen

Umweltbewußt heizen bringt drei große Vorteile, auf die der Mensch von heute kaum verzichten kann:

• Versorgungssicherheit
• Kostenersparnis
• Umweltfreundlichkeit

Sogar nach den Szenarien der großen Öl- und Gaskonzerne ist damit zu rechnen, dass die Vorräte an fossilen Energieträgern noch im Laufe dieses Jahrhunderts endgültig erschöpft sein werden. Holz hingegen haben wir reichlich, gerade bei uns in Österreich.

Heizkosten sparen
Die Preise für fossile Energieträger klettern unaufhaltsam, während die Kosten für Holz seit vielen Jahren stabil sind. Die meisten Kachelöfen werden mit den guten alten Holzscheiten befeuert. Alternativen – vor allem für Ganzhausheizungen – sind aber auch Pellets. Die Kosten und die Wirkung dieser beiden erneuerbaren Energieträger wurden in aktuellen Studien mit Heizöl, Erdgas und Strom verglichen. Dabei kam nicht nur heraus, dass man mit Holz besser – weil billiger – heizt. Die Preisunterschiede sind geradezu dramatisch.